Schutz von Industriean­lagen vor Cyberangriffen

Viele Unternehmen sind derzeit weder auf Cyberangriffe noch auf Virenbefall ausreichend vorbereitet. Das zeigt die weltweite Studie „Industrial Security 2019“ von TÜV Rheinland zur Cybersicherheit von Produktionsanlagen.

40 Prozent der 370 befragten Firmen gaben an, die Risiken noch nie untersucht zu haben. Zudem hat nur jedes fünfte Unternehmen seine Maßnahmen für Cybersecurity speziell auf Industrieanlagen zugeschnitten. Wesentlicher Angriffspunkt von Cyberattacken ist Operational Technology (OT). Das sind Computersysteme, die Anlagen, Motoren, Stromnetze und ganze Industrieanlagen steuern. Sicherheitslücken in solchen vernetzten Anlagen entstehen besonders dann, wenn ältere, analoge Maschinen und Geräte ebenfalls vernetzt und mit dem Internet verbunden werden. Wichtig ist daher die komplette Überwachung der Infrastruktur. Ziel müsse es sein, einen Angriff möglichst schnell zu entdecken und entsprechend reagieren zu können.

Die Studie „Industrial Security in 2019: A TÜV Rheinland Perspective“ steht unter http://tuv.com/ot-security19 zum kostenlosen Download bereit.

Unser Service für Mitgliedsunternehmen:

Arbeitskreis Cybercrime / IT-Sicherheit

Nächste Veranstaltung: 19.06.2019 - WhatsApp & Co - Social Media im Betrieb: Bereicherung oder Risiko?

Zurück