Attraktive Berufschancen in der M+E-Industrie

Die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge in den industriellen M+E-Berufen ist im Jahr 2018 erneut deutlich gestiegen und unterstreicht die beruflichen Chancen in den Branchen. Vor allem IT-Berufe sind bei Betrieben und bei den jungen Menschen gefragt.

Exakt 78.127 neu abgeschlossene Ausbildungsverträge in den industriellen M+E-Berufen bedeuten einen Zuwachs von 5,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mit dem starken Anstieg liegen die M+E-Berufe deutlich über dem Durchschnitt von Industrie und Handel. Für 2018 weist der Deutsche Industrie- und Handelskammertag insgesamt 306.600 neue Verträge aus, was einem Plus von 1,6 Prozent entspricht.

Über alle Branchen hinweg lässt sich festhalten, dass die Ausbildung im Aufwind ist. Die Unternehmen in Deutschland haben 2018 insgesamt 527.470 betriebliche Ausbildungsplätze bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet, das waren 3,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der abgeschlossenen Verträge stieg um 1,8 Prozent auf 516.500.

Die Zahl der neuen Auszubildenden in den technischen IT-Berufen stieg gegenüber 2016/2017 um 13,4 Prozent. Damit setzte sich der Trend ausden vergangenen Jahren fort: Bereits seit 2015 steigen die Zahlen in den technischen IT-Berufen stärker als die Zahlen in den Metall- und Elektroberufen. Die wachsenden Ausbildungszahlen in den IT-Berufen spiegeln den Bedarf der M+E-Unternehmen an Fachleuten für die Digitalisierung wider. In der Liste der M+E-Berufe mit den meisten Neuverträgen liegt deshalb auch der Fachinformatiker mit gut 13.000 vor dem Industriemechaniker (12.800) und dem Mechatroniker (8.200). (Quelle: iwd)

SACHSENMETALL hat die Ausbildungsangebote seiner Mitgliedsunternehmen in den verschiedenen Regionen in der M+E Karriere Broschüre zusammengestellt.

Zurück